Faakersee-Gebiet bekommt intelligente Wasserzähler

Faakersee-Gebiet bekommt intelligente Wasserzähler

Lt. Eichgesetz müssen die Wasserzähler alle 5 Jahre gegen neu geeichte Geräte getauscht werden. Unsere Mitarbeiter werden ab 2019 aber einen Verbrauchszähler installieren, welcher eine drahtlose Kommunikation enthält, die den Export der Verbrauchsdaten übernimmt und dem Wasserversorgungsverband die Daten per Funk übermittelt. Der Einsatz der Mitarbeiter als Ableser vor Ort, die Ihre Zeit und Anwesenheit beanspruchen, ist dann nicht mehr notwendig. Wertvolle Arbeitsressourcen können dann beispielsweise im Bereich der Wartung der technischen Infrastruktur eingesetzt werden.

Aus Gründen der Effizienzerhöhung im Kundenservice sowie im täglichen Betrieb, hat sich der Wasserversorgungsverband Faaker-See-Gebiet für die Ausstattung mit „intelligenten“ Wasserzählern entschieden. Planmäßig sollen alle Zähler über eine fünfjährige Periode, beginnend mit Februar 2019 bis 2024 ausgewechselt werden.

Welcher Zähler wird verwendet?

Es handelt sich dabei um einen sog. Ringkolbenzähler mit aufgesetztem Funkmodul. Der eingebaute Sender überträgt per Funk ausschließlich die Verbrauchsdaten.

Vorteile des Funkwasserzählers

  • Für die Ablesung der Wasserzähler muss niemand zu Hause sein, Terminabstimmungen und Einlass in Ihr Haus, das Eintragen von Verbrauchsdaten auf Karten, per Mail, Fax oder per Telefon gehört der Vergangenheit an.
  • Ersparnis von Zeit, Papier und Portokosten
  • Jeder Zähler kann im Bedarfsfall durch Direktauslesung des Zählers den Verbrauch der letzten 360 Tage anzeigen.
  • Erkennung abweichender Wasserverbräuche
  • Erfassung kleinster Dauerdurchflüsse beim Kunden (Leckage, Rohrbrüche)

Datenübertragung

Funkzähler

Ringkolbenzähler mit aufgesetztem Funkmodul

Ein Funkmodul ermöglicht eine drahtlose Kommunikation, die den Export der Verbrauchsdaten übernimmt und Ihrem Versorger die Daten elektronisch übermittelt. Der eingebaute Sender exportiert die Verbrauchsdaten vom Zähler alle 8 Sekunden mit einer Sendeleistung von 16 mW und einer Dauer von rd. 0,01 Sek (max. 50 Sekunden pro Tag). Übertragen wird aber nur, wenn sich ein Empfänger (Mitarbeiter des Wasserversorgungsverbandes mit Empfangsgerät) im Umkreis von ca. 100 m befindet.

Datenschutz

Der eingebaute Sender exportiert die Verbrauchsdaten über eine verschlüsselte Verbindung. Nur Ihr Versorger kommt an die Daten, wodurch der Datenschutz gewährleistet ist.

Unbedenklichkeit der elektromagnetischen Sendeleistung

Die Sendeleistung ist völlig ungefährlich und deutlich kleiner, verglichen mit den meisten heute in Haushalten zu findenden Geräten, wie Rundfunk, Fernsehen, Schnurlostelefone, Mobilfunk, Baby Phone, WLAN und Bluetooth (zur Vernetzung von Computern untereinander und mit Peripheriegeräten). Der Vergleich (Sendeleistung und Zeit) zeigt, dass der elektronische Verbrauchszähler erst nach 18 Jahren die gleiche Funkbelastung eines 30 Minuten andauernden Handytelefonats (ein Handy befindet sich in der Regel ständig in unmittelbarer Nähe des Menschen) aufweist!

Der Einbauort des Verbrauchszählers ist im Durchschnitt 15 m vom Menschen entfernt, was die ohnehin bereits äußerst geringe Funkbelastung noch einmal um ein Vielfaches reduziert und somit völlig unbedenklich ist.